BaFin FAQ zum KAGB klärt Situation für deutsche Spezialfonds

August 01, 2013

In der Vergangenheit konnten nach dem Investmentgesetz sogenannte liberalisierte Spezialfonds bis zu 20 % auch in geschlossene Fonds als "Unternehmensbeteiligung" investieren und insoweit als „Poolingstruktur“ zur Investition in geschlossene alternative Investmentfonds genutzt werden. Dieses Fondsvehikel wird unter dem KAGB durch den "Spezialfonds mit festen Anlagebedingungen" ersetzt. Die BaFin hat mit Rundschreiben vom 22. Juli 2013 klargestellt, dass grundsätzlich geschlossene Fonds weiterhin als "Unternehmensbeteiligungen" erworben werden dürfen, soweit durch die Beteiligung "Vermögens- und Verwaltungsrechte" gewährt werden. Damit können auch künftig solche Investitionen in Höhe von bis zu 20 % der Vermögenswerte eines "Spezialfonds mit festen Anlagebedingungen" erworben werden.

Lesen Sie hier das OnPoint „BaFin FAQ zum KAGB klärt Situation für deutsche Spezialfonds“.